Eine starke Region mit einzigartigen Persönlichkeiten, Möglichkeiten und Chancen

REGIONALE ARBEITGEBER

INNOVATIVE FIRMEN – SPITZEN JOBS

Die Obersteiermark liefert Ideen und Technologien mit Zukunft. Viele dieser Innovationen werden auf der ganzen Welt eingesetzt. Bestimmt haben auch Sie regelmäßig mit Produkten zu tun, die aus der Region kommen. Unsere größte Stärke ist die Werkstofftechnologie. Aber es gibt noch weitere Pluspunkte, die der östlichen Obersteiermark einen Platz an der Spitze der österreichischen Industriestandorte sichern. Eine Vorstellung aller erfolgreichen Unternehmen würde den Rahmen sprengen – deshalb beschränken wir uns auf einige ausgewählte Beispiele.

WORK-LIFE-BALANCE PODCAST:

DAS SILICON VALLEY DER ALPEN

Die östliche Obersteiermark besticht durch einen breiten Mix aus regionalen und internationalen Unternehmen. Nicht wenige davon sind in ihrem Bereich Weltmarktführer. In Episode 4 des preisgekrönten Work-Life-Balance Podcasts sprechen wir mit zwei Mitarbeiterinnen des Luftfahrt- und Rennsportausrüsters Pankl Racing Systems über Work-Life-Balance in der Region sowie mit dem Gründer der 4a-technology-Gruppe und seinem CTO über die beschauliche Gemeinde Traboch als Homebase für globale Expansion.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

WORK-LIFE-BALANCE IN DER HIGHTECH-REGION

Was die Unternehmen im Wirtschaftsraum der östlichen Obersteiermark verbindet ist ihr Commitment zu den Angestellten. Wie sie sich für eine ausgewogene Work-Life-Balance einsetzen, diskutieren renommierte Unternehmer aus Leoben, Bruck und Mürzzuschlag. Zu Gast am Round Table, moderiert von Arne Johannsen vom Wirtschaftsmagazin trend, waren Vertreter der Unternehmen AT&S (Erwin Zarfl), Pankl Racing Systems (Harald Egger), Pengg Austria (Claus Oresnik), KNAPP (Christian Becskei) und Voestalpine Böhler Edelstahl (Claus Mittendorfer). Schauen Sie rein!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

LEOBEN

AT&S

AT&S – der Name steht in Langform für Austria Technologie & Systemtechnik AG – produziert pro Jahr 160 Millionen Leiterplatten für Mobiltelefone. Eine beeindruckende Zahl, die Sie sich am besten in Form von 150 Fußballfeldern vorstellen können. Für die Herstellung werden jährlich 600 Kilogramm reines Gold verarbeitet.

Die Leiterplatten von AT&S sind ein selbstverständlicher Teil unseres Alltags. Sie stecken nicht nur in Mobiltelefonen, sondern auch in unzähligen Automobilen. Alle europäischen Premium-Automarken greifen bei ihren Navigations-, Multimedia- und Fahrerassistenz-Systemen auf die Hightech-Leiterplatten aus Leoben zurück. Auch in Tablets, Flugzeugen und Medizinprodukten – wie etwa Hörgeräten oder Herzschrittmachern – kommen sie zum Einsatz.


FLSmidth

Das aus Dänemark stammende Unternehmen ist einer der führenden Lieferanten für die Bergbau- und Zementindustrie. FLSmidth hat Niederlassungen in mehr als 50 Ländern. In Österreich und Deutschland ist der Konzern an mehreren Standorten durch Tochterunternehmen vertreten. Darunter befindet sich das in Leoben angesiedelte Technologiezentrum für „Material Handling“.

Das Leistungsspektrum von FLSmidth ist sehr breit: Es reicht von der Fertigung einzelner Produkte bis zur Erstellung ganzer Anlagen. Hinzu kommen verschiedene Wartungs- und Unterstützungsdienstleistungen und sogar das Betreiben von fertigen Anlagen. Nachhaltigkeit spielt für das Unternehmen eine besonders wichtige Rolle.


Knapp

Ganz gleich, wie Sie persönlich es mit der Ordnung halten: In der Lagerlogistik funktioniert es nur mit System. Der Spezialist Knapp Systemintegration GmbH erstellt umfassende Logistikkonzepte für komplexe und weitgehend automatisierte Lager. Die logistischen Herausforderungen dahinter sind gewaltig – und Knapp erfüllt sie mit kreativen und innovativen Lösungen. Beratung, Planung, Programmierung, Fertigung, Installation und Inbetriebnahme sowie technische Betreuung und Personal-Schulung ergeben zusammen das Leistungspaket, das Knapp erbringt. So entstehen maßgeschneiderte Logistiksysteme für ausgewählte Branchen wie etwa Getränke und Lebensmittel, Werkzeuge, Büroartikel und Versandhandel. 

Das Unternehmen beschäftigt mehr als 300 erfahrene Spezialistinnen und Spezialisten, die für ihre Kunden stets die beste Lösung suchen. 


Mayr-Melnhof

Die Mayr-Melnhof Holz Holding gilt als führendes Holzindustrieunternehmen Mitteleuropas. Vom eigenen Forst über die Säge bis hin zum Ingenieurholzbau – Mayr‐Melnhof Holz deckt alle Bereiche ab. Die Marke „MM Holz“ steht seit 1850 für beste Qualität und erstklassiges Know-how. Mehrheitseigentümer ist heute Franz Mayr‐Melnhof‐Saurau. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Leoben, zusätzlich verfügt man über weitere Standorte und Sägewerke. Mayr‐Melnhof Holz versteht sich als Motor der Holzindustrie: Man ist Marktführer im Bereich Brettschichtholz, treibende Kraft im Bereich Brettsperrholz und äußerst aktiv bei Forschung und Innovation. Das bringt starke Vorteile für die Region: In den kommenden Jahren sollen 130 Millionen Euro in den Standort Leoben und in ein neues Brettsperrholz-Werk investiert werden.


Östu Stettin

Der Neubau der zweiten Röhre des Gleinalmtunnels, die Sanierung des Bosrucktunnels oder ein Schachtprojekt für ein Pumpspeicherkraftwerk in den Schweizer Bergen: Das sind nur einige der Projekte, die sich Östu Stettin auf die Fahnen heften kann. Egal, ob es sich um den Bau von Tunneln, U‐Bahnen oder Schächten handelt, die Leobener Firma kann gar nicht tief genug graben. Andererseits zieht es sie auch hoch hinaus: Der Bau der ÖBB‐Konzernzentrale am Wiener Hauptbahnhof, die Wiener Wohnhausanlage Mautner‐Markhof‐Gründe mit über 450 Wohneinheiten, das Logistikzentrum der Steweag-Steg in Leoben oder die Sanierung des Massenbergtunnels gehen ebenfalls auf das Konto von Östu-Stettin. Sogar am „Wunder von Chile“ war man beteiligt: Östu-Stettin stellte die Schachtbefahrungseinrichtung für die Rettung der Bergleute aus 622 Metern Tiefe bereit.


Mettop GmbH

Mettop ist ein relativ junges Unternehmen mit beeindruckendem Angebot. 2005 als unabhängiges österreichisches Engineering-Unternehmen gegründet, hat sich Mettop auf Technologien für metallurgische Prozesse spezialisiert. Neben der Pyro- und Hydrometallurgie von Nichteisenmetallen zählen seit Kurzem auch innovative Kühlsysteme für die Eisen- und Stahlindustrie zum Programm des Spezialisten aus Leoben. Technische Beratung, Kundentraining und Unterstützung im Risikomanagement von Anlagen runden das Leistungspaket ab. Sogar eine Mettop-Academy gibt es, die Schulungen und Seminare zum Thema Nichteisenmetallurgie anbietet.

Mettop-Geschäftsführerin Iris Filzwieser ist auch außerhalb des Unternehmens erfolgreich: Im Sommer 2020 übernimmt sie den Vorsitz des Forschungsnetzwerkes „Austrian Cooperative Research“.


RHI Magnesita

Wenn Sie diesen Namen hören, können Sie ganz cool bleiben: RHI Magnesita steht für Produkte, die extremen Temperaturen von 1.200° C und mehr standhalten. Das Unternehmen ist Weltmarktführer im Feuerfestbereich. Seine Erzeugnisse werden von der Stahl-, Zement-, Kalk-, Nichteisenmetall-, Glas-, Energie-, Umwelt- und Chemieindustrie eingesetzt. Die Feuerfestprodukte von RHI Magnesita halten verschiedene Materialien bei Vorgängen wie etwa Schmelze, Sprengung, Verfeuerung oder Formung sicher. Auch die Feuerungs- und Ofenanlagen werden damit vor der thermischen, mechanischen und chemischen Belastung geschützt. Von Auskleidungsmischungen bis hin zu Durchflussreglern bietet RHI Magnesita insgesamt mehr als 120.000 Produkte. Die Grundmaterialien dafür sind Magnesit und Dolomit – das Ergebnis ist extreme Belastbarkeit.


voestalpine Stahl Donawitz GmbH

Donawitz: Das ist einer der ganz großen Namen in der obersteirischen Stahltradition und Ihnen sicher geläufig. Ob in Seilbahnen, Hightech‐Bahnschienen oder in Fahrzeugen weltweit – die vielfältigen Leistungen der voestalpine Stahl Donawitz GmbH kann man auf jedem Kontinent erfahren. Und das bereits seit 1836. Vor diesem Hintergrund hat sich die Stahlschmiede zum Nischenanbieter für anspruchsvolle Produktsegmente entwickelt. Das Unternehmen punktet mit Qualität, umweltschonenden Entwicklungen und dem berühmten Linz-Donawitz-Verfahren.

In Leoben, einem der modernsten Hüttenwerke der Welt, werden jährlich unglaubliche 1,6 Millionen Tonnen Stahl und 500 verschiedene Stahlsorten produziert. Toller Nebeneffekt: Mit ihrer industriellen Abwärme versorgt die voestalpine Stahl Donawitz die Leobener Haushalte mit Strom und Wärme.


voestalpine Schienen GmbH

Dürfen wir vorstellen: die längste Schiene der Welt. Sie ist 120 Meter lang, wird weltweit eingesetzt und kommt aus Leoben-Donawitz. Millionen Menschen, die den Zug oder die Straßenbahn benutzen, fahren auf Schienen der voestalpine Schienen GmbH. Vermutlich auch Sie! Das Besondere an diesen Schienen ist ihre lange Lebensdauer. Dreimal so lange wie normale Schienen leben die extraharten Schienen aus Leoben. Damit verringern sich die Umweltbelastung, der Instandhaltungsaufwand und schließlich auch unangenehme Baustellen und Langsam‐Fahrstellen.

Mit Schienen dieser Qualität und Menge ist die voestalpine unangefochtener Spitzenreiter. Größen wie die ÖBB, die Deutsche Bahn und die Schweizerischen Bundesbahnen beziehen ihre Schienen hier. Die voestalpine Schienen GmbH liefert jährlich 7.000 Kilometer Schienen auf allen Kontinenten aus.


M Polymer GmbH

Die IM Polymer GmbH ist ein Start‐up im Bereich nachhaltiger, CO2‐effizienter und biologisch abbaubarer Verpackungslösungen. Ihre innovativen Kunststofflösungen basieren auf nachwachsenden Rohstoffen und sind die umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Verpackungen. In Kooperation mit dem Forschungszentrum PCCL Leoben entwickelte IM Polymer das Polymerpapier® – eine papierartige Kunststofffolie, die die positiven Eigenschaften von herkömmlichen Zellstoffpapieren und Kunststofffolien verbindet. Polymerpapier® ist extrem vielseitig: Es kann problemlos mehrmals verwendet werden, ist wasser- und fettresistent und zudem wiederverwertbar. Es wird vor allem für Lebensmittel- und Getränkeverpackungen genutzt. Mehrere Auszeichnungen unterstreichen die Bedeutung dieser erfreulichen Innovation. 


Materials Center Leoben Forschung GmbH (MCL)

Sie haben sich schon immer gefragt, wie man große Mengen an Energie sinnvoll und über längere Zeit speichern kann? Wie eine Weiche die Überrollung eines Zuges von X Tonnen langfristig aushält? Und warum und wann ein Werkzeug bricht? Genau diesen Fragen geht die Materials Center Leoben Forschung GmbH (MCL) auf den Grund. Wir entwickeln und prüfen Materialien, deren Herstellprozesse und unterschiedlichste Anwendungen im Maschinenbau, der Energietechnik- und der Mikroelektronik. Neben einer breiten Palette an Simulationswerkzeugen zur computerunterstützten Modellierung von Materialien verfügen wir über hochmoderne Prüfanlagen und bestens ausgestattete Laboratorien zur Werkstoffprüfung. Themen wie Digitalisierung, BigData und GreenDeal sind bei uns keine Zukunftsvision – bei uns werden Sie gelebt, erforscht und entwickelt! 


TRABOCH

4a technology Gruppe

Mobilität, Kommunikation sowie Verkehrs- und Fahrzeugsicherheit sind die Felder, um die sich in der 4a technology Gruppe alles dreht. Die Mitarbeiterinnnen und Mitarbeiter der 4a technology Gruppe sind Experten in der Simulation von Kunststoff- und Composite-Werkstoffen, in der Fertigung von Leichtbaumaterialien und Sandwichverbunden sowie in der Entwicklung und Produktion von speziellen Test- und Sensoriksystemen. Konkret handelt es sich um ausgewählte Kunststoffprodukte, Testsysteme für Werkstofftests, Dummies und Anlagen für die Fahrzeugsicherheit oder Teile für Mobiltelefone – Dinge, ohne die wir im Alltag nicht auskommen.


KALWANG

LIECO – Aufforsten mit Erfolg

LIECO, ein Unternehmen der Liechtenstein Gruppe, produziert seit 1985 qualitativ hochwertige Forst-Containerpflanzen mit Herkunftsgarantie und bietet ein einzigartiges System für eine nachhaltige Forstwirtschaft. Viele Kunden in Österreich, Deutschland und anderen Ländern schätzen die hervorragende Pflanzenqualität für höchste Anwuchsraten und Vitalität. Aufgrund jahrelanger Forschung und ständiger Weiterentwicklung gilt LIECO als Markt- und Technologieführer bei Forst-Containerpflanzen in Mitteleuropa. Der Hauptsitz des Unternehmens ist in Kalwang. Am Standort Kalwang sind bis zu 50 Personen in den Bereichen Verwaltung, Verkauf, Logistik, Pflanzenproduktion im Forstgarten, etc. tätig.


LANGENWANG

Kohlbacher

Die Obersteiermark ist einer der schönsten Plätze zum Leben. Viele der Häuser und Wohnungen hier und in den angrenzenden Bundesländern werden von einem Obersteirer Unternehmen realisiert: von Kohlbacher. Die Palette umfasst Doppel- und Reihenhaus-Projekte, Wohnbauten und Objektbauten. Darunter befindet sich auch die neue Europacity Leoben mit 240 Wohnungen sowie Büro- und Geschäftsflächen. Auf Subfirmen verzichtet Kohlbacher bewusst. Fast alle Aufgaben werden von den 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ausgeführt. Insgesamt sind 12 Gewerbescheine und 22 Sparten unter einem Dach vereint. Unternehmer Bernd Kohlbacher bezeichnet sein Team von langjährigen Mitarbeitern als Rückgrat der Firma. Jährlich starten zudem drei bis vier Lehrlinge eine Ausbildung in sieben möglichen Lehrberufen.


THÖRL

Joh. Pengg AG

Egal, welche Automarke Sie fahren: Es kann gut sein, dass sich in Ihrem Fahrzeug Spezialdraht von der Joh. Pengg AG befindet. Der Draht aus Thörl kommt in den meisten europäischen Autos zum Einsatz. Pengg – einer der weltweit führenden Anbieter von Federstahldraht – konzentriert sich auf Produkte für die Automotive-, Elektro- und Maschinenbauindustrie. Genauer gesagt handelt es sich dabei um gezogene, ölschlussvergütete Rund- und Profilfederstahldrähte. Höchste Qualität und Leistungsfähigkeit zeichnen die Produkte aus. Denn das ist Voraussetzung bei Ventil- und Kupplungsfedern, Federn für Einspritzsysteme, Kolbenringen, Werkzeugfedern, Stempelfedern und mehr. Ein spannendes Spezialprodukt – direkt aus der Obersteiermark.


BRUCK AN DER MUR

Norske Skog

Wenn Sie am Sonntag nach dem Frühstück genüsslich die Tageszeitung zur Hand nehmen, die Schlagzeilen überfliegen, das Kinoprogramm durchsehen oder die Ergebnisse des gestrigen Fußballmatches analysieren, halten Sie wahrscheinlich ein Produkt des Brucker Unternehmens Norske Skog in der Hand. Der Papierkonzern ist mit seinen zehn Fabriken – das Headquarter befindet sich in Oslo – weltweit einer der größten Erzeuger von Zeitungsdruckpapier und Magazinpapier.

In Bruck alleine werden pro Jahr über 400.000 Tonnen Papier produziert. Das entspricht etwa 700 voll besetzten Großraumflugzeugen. Die rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten laufend an Qualitätsverbesserungen, um auch am globalen Papiermarkt erfolgreich zu sein. Und das gelingt: 75 Prozent des hergestellten Papiers werden ins Ausland exportiert.


Inteco

Es liegt auf der Hand: Bauteile für ein Flugzeug oder ein Kraftwerk müssen höchste Qualität aufweisen und höchsten Belastungen standhalten. Deshalb werden sie auch in speziellen Anlagen gefertigt. Die Inteco special melting technologies GmbH plant und baut derartige Anlagen. Die dort erzeugten hochwertigen Edelstähle werden im Flugzeug‐ oder Turbinenbau und weiteren anspruchsvollen Bereichen eingesetzt.

Im Gegensatz zu seinen Mitbewerbern passt Inteco die einzelnen Anlagentypen an die speziellen Bedürfnisse der Kundinnen und Kunden an und verkauft keine Standardanlagen „vom Fließband“. Diese maßgeschneiderten Komplettlösungen haben Inteco zum Weltmarktführer in der Sondermetallurgie gemacht. Die Werkstoffkompetenz holt sich das Unternehmen aus der Region – etwa in enger Zusammenarbeit mit der Montanuniversität Leoben. 


KINDBERG

Pankl Racing Systems

Nur die besten Rennfahrer schaffen es in die Formel 1 – und nur die besten Komponenten werden in den Boliden verbaut. Es gibt kein Rennauto in der Formel 1, in dem nicht zumindest ein Bauteil des obersteirischen Unternehmens Pankl Racing Systems steckt. Auch Premiumfahrzeuge von Porsche bis Ferrari sind mit Pankl-Kompetenz bestückt und die Luftfahrtindustrie greift ebenfalls auf Pankl-Produkte zurück. Für den Motorsport und den High-Performance-Automobilbereich werden beispielsweise Pleuel, Kolben, Auspuffanlagen und Radnaben entwickelt und gefertigt. Das Unternehmen punktet in diesen Nischenmärkten mit Leichtbau an der Grenze des Machbaren und mit Materialien, die auch extremsten Belastungen standhalten. Neben der Niederlassung in Bruck ist Pankl auch in Kapfenberg zu finden.


voestalpine Tubulars GmbH & Co KG

Es sind Zahlen, die man sich nur schwer vorstellen kann: Insgesamt rund 350.000 Tonnen Nahtlosrohre werden jährlich von Kinderberg aus als Bohr‐, Verschalungs‐ und Förderrohre an die Öl- und Gasindustrie weltweit geliefert. Die voestalpine Tubulars GmbH & Co KG hat aber nicht nur enorme Kapazitäten zu bieten, sondern auch innovative Technologien. Das Besondere an den Nahtlosrohren ist, dass sie einerseits keine potenzielle Bruchstelle aufweisen und andererseits stark gebogen werden können. Das bringt große Vorteile für die Öl- und Gasindustrie mit sich. Die Nahtlosrohre der voestalpine Tubulars können außerdem auch zu Ankerrohren weiterverarbeitet werden, die der Befestigung von Tunneldecken oder ‐wänden dienen. Sie sehen: Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig.


KAPFENBERG

voestalpine Böhler Edelstahl GmbH & Co KG

Dieses Produkt haben Sie – und Millionen anderer Europäer ebenfalls – täglich in der Hand: Edelstahl aus Kapfenberg. Denn auch wenn jedes Land in der europäischen Währungsunion seine eigenen Euro‐Münzen prägt, tun es doch fast alle mit steirischer Härte. Neun von zehn Münzen in Europa werden mit steirischem Stahl geformt. Böhler Edelstahl hat einen speziellen Kaltarbeitsstahl mit extremer Härte und höchster Haltbarkeit entwickelt, damit die Prägemaschinen pro Minute 750 Münzen mit gestochen scharfen Prägebildern auswerfen können.

Beeindruckende Fakten: Das Unternehmen liefert 200 unterschiedliche Stahlsorten, ist sogar für die Windenergiebranche tätig und hat sich als einer der größten europäischen Anbieter von Spezialstählen etabliert. Die Jahresproduktion von Böhler Edelstahl beläuft sich auf 150.000 Tonnen.


BHDT

Wir wissen alles: Unter dem Meer befindet sich jede Menge Öl. Doch wie kommt dieses an die Oberfläche? Man benötigt spezielle Ölförderschiffe und Hochdruckrohrleitungen. Und woher kommen die Leitungen? Das wissen die Wenigsten: aus Kapfenberg. Die BHDT GmbH (Best High Pressure & Drilling Technology) ist spezialisiert auf Hochdruckanlagen und Hochdruckkomponenten für die chemische und petrochemische Industrie. Hochdruckpumpen, mit deren Hilfe ein Wasserstrahl genügend Druck bekommt, um Glas, Stahl und selbst Titan zu durchbohren, zählen ebenfalls zu den Erzeugnissen des Top-Unternehmens. Nicht zuletzt wird die Kunststoffindustrie mit verschiedenen Komponenten für Hochdrucksysteme versorgt. Egal welcher Einsatzbereich, eines ist klar: Bei BHDT wird stets mit Hochdruck gearbeitet.


Boehlerit

Boehlerit ist Teil Ihres Alltags. Denn die Werkstoffkompetenz des Unternehmens macht viele Produkte erst möglich. So geben bei der Prägung des Euros die Boehlerit‐Werkzeuge den Münzen Form und Aussehen. Es gibt noch viele weitere Beispiele: Aluminiumdosen werden mit Boehlerit‐Tiefziehringen hergestellt, die Schienen der U-Bahnen von Paris und London erhalten ihren finalen Schliff mit Boehlerit-Werkzeugen und auch die Getriebe‐ und Kurbelwellen bei Daimler in Deutschland werden fast ausschließlich mit Boehlerit‐Werkzeugen und ‐Schneidstoffen gefertigt.

Boehlerit darf zu Recht als Hartmetallpionier bezeichnet werden und überzeugt vor allem mit Innovationen, die für minimalen Verschleiß sorgen. Das Know-how und die Werkzeuge aus Kapfenberg sind auf der ganzen Welt begehrt.


Oerlikon Balzers

Nichts ist ärgerlicher als ein kaputtes Verschleißteil, finden Sie nicht auch? Sei es im Haushalt, im Auto oder in der Werkstatt. Deshalb ist es Ziel der Oerlikon Balzers Coating Austria GmbH, die Lebensdauer von Materialien mit einer speziell entwickelten Beschichtung namens BALINIT zu verlängern. Diese ist extrem dünn und belastbar, zeichnet sich durch hohe Härte aus und reduziert die Reibung, die zu Verschleiß führt. Jede vierte PET‐Flasche hat einen Verschluss, der mit Balzers beschichteten Formkörpern hergestellt wurde. Ohne Balzers Beschichtung würde auch kaum ein Formel‐1‐Motor auf die Strecke gehen. Und schließlich steckt in jeder Dieseleinspritzpumpe ein mit BALINIT beschichtetes Teil.

Das Unternehmen ist Teil des weltweiten Oerlikon‐Balzers‐Netzwerkes mit Hauptsitz in Liechtenstein.


Pengg Kabel GmbH

Rund 600.000 Kilometer an Glasfasern – also die 1,5-fache Entfernung zwischen Erde und Mond – sowie 150.000 Kilometer an Kupferdoppeladern werden jährlich in der Obersteiermark verarbeitet. Denn die in Kapfenberg und Sankt Barbara im Mürztal ansässige Firma PENGG KABEL GmbH hat sich auf die Herstellung von Kabelinfrastruktur spezialisiert. An den zwei Produktionsstandorten werden Kupferfernmeldekabel, Bahnsignalkabel sowie Glasfaserkabel nach speziellen Kundenvorgaben gefertigt sowie das komplette Produktspektrum an passiven Glasfasersystemkomponenten für die Telekommunikations- und Bahnindustrie abgedeckt. Zusätzlich bietet es Montagedienstleistungen im Bereich der Kupfer- wie auch der Glasfasertechnik an, wodurch sie ihren Kunden als Komplettanbieter im Bereich der Kabelinfrastruktur zur Verfügung steht.


voestalpine BÖHLER Aerospace GmbH & Co KG 

voestalpine BÖHLER Aerospace GmbH & Co KG trägt wesentlich dazu bei, dass Millionen Fluggäste Tag für Tag sicher unterwegs sind. Das Unternehmen liefert sicherheitskritische Bauteile für alle wichtigen Flugzeugprogramme. Neben der Luftfahrtindustrie greifen noch weitere High-Tech-Industriezweige auf die geballte Kompetenz aus Kapfenberg zurück. Mehr als 200 Kundinnen und Kunden beziehen hier Gesenkschmiedeteile aus Titanlegierungen, hochlegierten Stählen und Nickelbasis-Legierungen. Was all diese Teile auszeichnet, sind höchste Qualität und extreme Beanspruchbarkeit. voestalpine BÖHLER Aerospace GmbH & Co KG ist sowohl Zulieferer als auch Entwicklungspartner seiner Kundinnen und Kunden. Komplexe Aufgaben sind nicht die Ausnahme, sondern die Regel im Alltag der Spezialistinnen und Spezialisten des Unternehmens.


voestalpine Böhler Welding Austria GmbH

Starke Verbindungen zu schaffen ist das Wichtigste im Schweißprozess. voestalpine Böhler Welding schafft das – auch im übertragenen Sinn. Das Unternehmen prägt mit Schweißzusätzen der Spitzenklasse seit über 100 Jahren die Entwicklung der Schweißtechnik mit. Als einer der führenden Hersteller und Anbieter von Zusatzwerkstoffen für industrielle Schweiß‐ und Lötanwendungen ist das Unternehmen weltweit in 28 Ländern mit 40 Niederlassungen vertreten. Rund um den Globus werden Schweißzusätze der voestalpine Böhler Welding in Industriezweigen mit hohen technischen Ansprüchen – wie zum Beispiel Öl & Gas, Chemie oder Energieerzeugung – eingesetzt.

Das Kapfenberger Werk zählt zu den bedeutendsten Produktionsstandorten im Bereich Verbindungsschweißen und ist auf Zusätze für die Lichtbogenschweißung spezialisiert.


ST. BARBARA

Breitenfeld Edelstahl AG

Denken Sie an einen gigantischen Stahlblock. Wie schwer er wohl ist? Nun, wenn er von der Breitenfeld Edelstahl AG stammt, könnten es schon 120 Tonnen sein. Diese Stahlblöcke sind die größten ihrer Art in ganz Österreich und das Hauptprodukt des Unternehmens. Dank ihrer besonderen Qualität werden sie von den weltbesten Schmieden und Ringwalzern verwendet. Die Breitenfeld Edelstahl AG gilt als größter unabhängiger Blocklieferant Europas. Weiters ist das Unternehmen in den Bereichen Sonderstahl und Schmiedetechnik aktiv. Die Mürztaler Firma ist ein Nischenplayer für hochqualitativen Edelstahl. Ihre Produkte finden sich fast überall im modernen Leben. So kommen die Erzeugnisse etwa bei Windrädern, im Schiffsbau, im Transportwesen, in der Öl‐ und Gasindustrie, in der Raumfahrt oder bei chirurgischem Besteck zum Einsatz.


MARIAZELL

Pirker GmbH

In der Obersteiermark steht die Industrie oft im Mittelpunkt. Aber garantiert nicht immer! Den Beweis dafür tritt die Familie Pirker an. Seit mehr als 170 Jahren ist ihr Name gleichbedeutend mit feinstem Lebkuchen. Das Unternehmen gehört ebenso zum Wallfahrtsort Mariazell wie die berühmte Basilika. Die Liebe zu Tradition und Handwerkskunst schlägt sich auch in der Konditorei, der Wachszieherei und der Destillerie der Familie nieder. Der Betrieb wurde mit dem Steirischen Landeswappen ausgezeichnet. Noch lange kein Grund, sich auch den erreichten Erfolgen auszuruhen, finden die Eigentümer. Daher kreiert man laufend neue Lebkuchen-Sorten und Geschmackskompositionen. Aktuell werden in den Lebkuchen-Manufakturen mehr als 400 Spezialitäten in Handarbeit – mit Unterstützung durch moderne Technik – gefertigt. Genießen Sie bald selbst ein Stück davon.


KRIEGLACH

voestalpine Rotec 

Trotz moderner Fahrzeugtechnik verursachen gerade Frontalzusammenstöße immer wieder schwere Verletzungen. Umso wichtiger ist es, dass Sie stets angeschnallt sind und Airbags im Auto haben. Hier leistet die voestalpine Rotec GmbH einen wichtigen Beitrag. Das Krieglacher Unternehmen hat sich mit seinen Präzisionsstahlrohren ganz der Sicherheit verschrieben. Jahrzehntelange Erfahrung und internationales Expertenwissen machen es zum Spezialisten in der Entwicklung und Produktion von Rohrkomponenten für Rückhaltesysteme. Konkret bedeutet das, dass umgeformte Präzisrohre für Gurtstraffsysteme hergestellt werden. Auch die Seiten‐, Kopf‐ und Knieairbags in unseren Fahrzeugen bestehen aus Rohrkomponenten der voestalpine Rotec. Ein gutes Gefühl, auf Qualität aus der Obersteiermark vertrauen zu können. 


MÜRZZUSCHLAG

Innoweld

Die Geschichte von Innoweld reicht zurück bis ins Jahr 1862. Was damals zu viert in einer gemieteten Fabrikshalle begann, ist heute zu einem weltweit tätigen Unternehmen mit 130 gut ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am Hauptstandort angewachsen. Innoweld konstruiert und fertigt Industrieanlagen mit Fokus auf Druckbehälter und Wärmetauscher. Das Angebot reicht vom einfachen Engineering und Detail-Engineering bis hin zur Lieferung von Großkomponenten und kompletten Anlagen. Die langjährige Erfahrung des Unternehmens  und das breite Spektrum von Berechnungs- und Analysemöglichkeiten sind die Basis für die hervorragende Qualität und Verlässlichkeit der Endprodukte. Ganz nebenbei steht der Name Innoweld auch noch für besonders kurze Lieferzeiten.


Secar

Wenn Sie Ihrem Kind eine Flechtfrisur machen, denken Sie dabei bestimmt nicht an die Automobil- und Luftfahrtindustrie. Doch das Grundprinzip ist ähnlich. Im Mürzzuschlager Unternehmen Secar werden zwar keine Haare, dafür aber Fasern geflochten. Zugleich werden diese Fasern mit einem Kleber unter Temperatur zusammengeführt und ausgehärtet. Eine innovative Technologie, die Experten unter dem Namen Pul‐Braiding bekannt ist und die etwa beim Airbus‐Hersteller EADS eingesetzt wird. Secar entwickelt extrem strapazierfähige Bauteile aus Carbon. Flügelteile des legendären Airbus A380 beruhen ebenso auf obersteirischer Kompetenz wie auch der Innenring für die Flüstertriebwerke von Flugzeugen. Und Secar kann noch mehr: Die Filmkassetten des weltgrößten Kameraherstellers Arri kommen ebenfalls aus Mürzzuschlag.


voestalpine Böhler Bleche GmbH & Co KG

Ein Blech, das aussieht wie Holz? Kaum zu glauben – aber das gibt es. Die Mürzzuschlager Firma Böhler Bleche GmbH & Co KG liefert Bleche, die zur Herstellung von Pressblechen für dekorative Laminate verwendet werden. Diese Bleche werden von hochspezialisierten Firmen zu Werkzeugen weiterverarbeitet. Dabei werden Oberflächenstrukturen wie zum Beispiel Holzmaserungen in die Blechoberfläche geätzt. Mit diesen Werkzeugen werden dann Laminate, wie zum Beispiel Fußböden oder Möbelplatten, gepresst. Die geätzte Oberflächenstruktur der Pressbleche wird dabei auf die Laminatoberfläche übertragen.

Eine clevere Technologie – natürlich aus der Obersteiermark. Um eine lange Lebensdauer und einen problemlosen Einsatz dieser teuren Werkzeuge gewährleisten zu können, legt Böhler größten Wert auf Qualität und Präzision.


EISENERZ

VA Erzberg GmbH

„Gold für zehn Jahr, Silber für hundert Jahr oder Eisen auf immerdar.“ – So lautete der Sage nach das Angebot des Wassermannes an die Eisenerzerinnen und Eisenerzer. Die klugen Leute wählten Letzteres, worauf ihnen der Wassermann den Erzberg zeigte. Bis heute gilt er als wichtigster Lieferant von Eisenerzen. Für den Abbau ist die VA Erzberg GmbH verantwortlich, die einen nachhaltigen Bergbau betreibt. Über 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten an der Erzgewinnung, Aufbereitung und am Versand. Nicht umsonst ist der Erzberg der größte und modernste Bergbau Mitteleuropas. Das gewonnene Material dient als Rohstoff für die Stahlerzeugung.

Mittlerweile ist der Tourismus zum zweiten Standbein der VA Erzberg GmbH geworden. Jährlich besuchen rund 40.000 Gäste den „steirischen Brotlaib“, um die Arbeitswelt der Knappen kennenzulernen. Kommen auch Sie vorbei und lassen Sie sich vom Erlebnis Erzberg begeistern!


TURNAU

Heldeco

Was haben die Radaufhängung des weltgrößten Muldenkippers, die Turbinenräder in den Kraftwerken dieser Welt und die Verstellteile zahlreicher Bohrinseln gemeinsam? Bestimmt haben Sie bereits eine Idee. Richtig – sie alle nutzen Maschinenteile aus der Obersteiermark. Die Firma Heldeco aus Turnau ist Fertigungspartner für zahlreiche Global Player. Sie programmiert, fräst, dreht, bohrt und schleift viele Spezialteile, die wesentlich dazu beitragen, dass die moderne Welt funktioniert. Selbst bei Maschinenteilen bis 60 Tonnen kann Heldeco eine Genauigkeit von +/‐ 0,01 Millimeter gewährleisten. Anders ausgedrückt: Die Abweichungen betragen maximal 1 Hundertstel eines Millimeters. Die Basis dafür sind übrigens die größten und präzisesten Anlagen, die technisch derzeit möglich sind.